Hallo  an  die  Freunde  des  gepflegten  Zmoke!  

Heute  haben  wir  wieder  ein  Tasting  für  euch.

Aber  nicht  wieder  irgendwas  teures  oder  seltenes,  sondern  eher  mal  was  für  den  schmalen  Geldbeutel  oder  für  diejenigen,  die  eine einfach  aber  gute  Zigarren  für  jeden  Tag  suchen.  Verkostet  haben  wir  für  euch  heute  die  „Dominican  Santiago  Selection  (DSS)  Limitada 1575“.  
Was  gibt  es  zu  dieser  Zigarre  zu  sagen:  Der  Tabak  dieser  Edition  wurde  nach  der  Verarbeitung  für  24  Monate  in  speziellen  Schränken aus  Zedernholz  gereift,  um  so  noch  mehr  Aromen  präsentieren  zu  können.  Deckblatt  hier  ist  ein  Corojo,  bei  der  normalen  Serien finden wir  hier  ein  Connecticut-Deckblatt  aus  Ecuador.  Die  harten  Fakten:  Wrapper:  Nicaragua  Corojo,  Filler:  Dominican  Piloto  Cubano, Nicaragua  Viso,  Binder:  Piloto  Cubano  Format:  Robusto  Länge:  12,7  Ringmaß:  50  Format:  Robusto  Preis:  3,30  €.  
Getränke  zur  Zigarre: Heute  gab  es  Kaffee  und  Wasser.  Schlicht  und  simpel.

Anschnitt  der  Zigarre:  Die  Verarbeitung  scheint  mir  wirklich  sehr  gelungen  auf  den  ersten  Blick.  Sie  hat  eine  wirklich  schöne Marmorierung  auf  dem  Deckblatt,  welches  sehr  dunkel  ist  und  gut  verarbeitet.  Die  Kappe  ist  kaum  zu  erkennen.  Auch  liegt  auf  der ganzen  Zigarre  ein  wunderbar  dunkler,  öliger  Schimmer.  Der  erste  Duft  liegt  wie  bei  vielen  Zigarren  im  Bereich  der  dunklen Schokolade,  Leder,  ganz  leichter  Vanillenote,  ein  paar  Gewürzen  und  dazu  etwas  „waldiges“  (Moos,  Gras,  Erde,  Dreck,  etc.).  
Leider  verfliegt  dieser  Geruch  sehr  schnell  nach  dem  Auspacken  wieder.  Der  Anschnitt  hat  mühelos  geklappt,  die  Zigarre  ist mittelfest. Doch  leider  lößt  sich  bei  meinem  Exemplar  das  Deckblatt  leicht  ab  an  der  Kappe.  Naja,  nicht  schön  aber  passiert  auch  bei  den Besten  immer  mal  wieder…  

Der  erste  &  kalte  Zug  lässt  genau  die  Aromen  zum  Vorschein  kommen,  die  man  auch  gerochen  hat:  leicht  Leder,  das  waldige Sammelsurium,  ein  wenig  Schärfe  aber:  kein  typischer  Tabak.  In  meinen  Augen  ein  Pluspunkt.  Die  Flammannahme  war  sehr  gut.  Ging schnell  an  ohne  große  Probleme.  Die  ersten  15  Züge:  Es  dominieren  Pfeffer,  Schärfe,  der  Wald,  Leder  und  ein  wenig  Ammoniak.    
Das  erste  Drittel:  Nach  den  ersten  Zügen  verfliegen  Pfeffer  und  Schärfe.  Das  Rauchvolumen  gliedert  sich  in  wenig  bis  mittel  an  und es  ist  kein  arg  dichter  Rauch.  Der  Kaffee  harmonisiert  besten  mit  dieser  Zigarre,  das  Wasser  jedoch  schafft  es,  sämtliche Geschmäcker zu  neutralisieren,  bis  auf  die  Schärfe.  Diese  wird,  wie  sehr  oft,  durch  das  Wasser  ein  wenig  angehoben  (jeder  Chili-‐Esser  kennt es,  jeder  andere  darf  es  gerne  mal  ausprobieren).    
Die  Aromen  verhalten  sich  eindimensional,  was  sie  zu  einem  einfachen  Begleiter  macht.  Nicht  störend,  nicht  fordernd,  nicht aufdringlich.  Aber  dadurch  eben  auch  nicht  nachhaltig.  

2/3  und  3/3:  Das  Geschmacksprofil  bleibt  in  etwa  wie  zu  Anfang.  Es  gesellt  sich  später  ein  wenig  Wachholder  dazu.  Gegen  Ende  wird sie  wieder  Schärfer,  was  sich  jedoch  durch  eine  Degasation  beseitigen  lässt.  Die  Schärfe  bleibt  sehr  lange  an  Gaumen  und  im  Hals bestehen,  jedoch  nicht  störend.  Ganz  zu  Schluss  haben  wir  noch  einmal  Ammoniak  dabei,  was  mich  dann  persönlich  stört.  Abgelegt  wird die  Zigarre  beim  Erreichen  der  Banderole.  Brenndauer  und  Asche:  Mir  persönlich  ist  sie  einmal  ausgegangen  bei  einer  Ruhezeit  von  ca. 8-‐10  Minuten.  Daher  alles  super.  Die  Asche  ist  schön  marmoriert  und  hat  eine  schöne  graue  Farbe.  Gesamtrauchdauer  waren  um  die  60-‐70  Minuten,  in  einer  entspannten  Atmosphäre.    Fazit:  Ich  habe  mir  nach  der  Verkostung    die  Fakten  angesehen.  Daher  war  ich  sehr erstaunt  über  den  Preis.  Ja,  diese  Zigarre  ist  kein  Highlight  und  sie  wird  sicherlich  auch  keines.  Aber  das  Verhältnis  zwischen Preis  und  Leistung  finde  ich  mehr  als  nur  gut.  Man  bekommt  für  3,30€  (und  das  findet  man  wirklich  kaum)  eine  gut  verarbeitete Zigarre,  die  sich  geschmacklich  nicht  groß  verändert  aber  ein  treuer  Begleiter  für  den  Alltag  oder  zum  Kaffee  ist.  Würde  ich  sie mir  in  den  Humidor  legen?  Auf  jeden  Fall,  jedoch  noch  etwas  liegen  lassen  um  das  Ammoniak  zu  vertreiben.  

In  diesem  Sinne:  Ho-‐Ho-‐Ho  und  einen  frohen  Weihnachtszmoke  an  euch  alle!  Euer  Tobi  

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s